Startschuss zur Einführung eines Assessment Tools für Objektmanager am österreichischen Markt gegeben...

21.03.2018

vlnr Andreas Meister (SVIT FM), Doris Bele (FMA), Peter Kovacs (FMA)

Facility Management Austria (FMA) und SVIT FM Schweiz unterzeichnen Vereinbarung zur Einführung eines Assessment Tools für Objektmanager am österreichischen Markt

Im Rahmen des Präsidententreffen der drei Branchenverbände Facility Management Austria (FMA), RealFM e.V. Deutschland und SVIT FM Schweiz wurde der Startschuss für die Einführung des Assessment Tools zum Com Check gegeben.

 

Assessment Tool ab April 2018 auch in Österreich

Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung ist es nun fix, dass das in der Schweiz bereits etablierte Assessment Tool ab April 2018 auch am österreichischen Markt zur Verfügung steht.

„Von Beginn an haben wir es zu einer unserer Hauptaufgaben gemacht, die Aus- und Weiterbildung im Bereich Facility Management zu fördern und zu unterstützen. Mit der Einführung des Assessment Tools ist ein weiterer Meilenstein in der länderübergreifenden Zusammenarbeit der drei Verbände FMA, RealFM e.V. und SVIT FM gelungen. Wir sehen das Assessment Tool für Objektmanager als ein ausgezeichnetes Werkzeug mit verschiedensten Einsatzmöglichkeiten. Es freut uns, dass wichtige Marktteilnehmer wie ENGIE Gebäudetechnik GmbH und ISS Austria Holding GmbH dies genauso sehen und bereits Logins bestellt haben.“, so Ing. Peter Kovacs, Vorstandsvorsitzender FMA.

Vom Start weg dabei - ENGIE und ISS

„Das Com Check Assessment Tool hat mich bei der Vorstellung begeistert. Die Anwendung ist einfach und das Ergebnis bietet für die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter eine wertvolle Grundlage. Ich habe damit ein Tool, mit dem unsere Objektmanager ihren Weiterbildungsbedarf ermitteln können. Sie können so, durch gezieltere Schulungen, ihre Stärken weiter ausbauen oder Bereiche identifizieren, die sie gerne ausbauen möchten. Mit diesem vorzeigbaren Qualifikationsstandard sehe ich auch eine Chance, das Ansehen des FM-Geschäftes weiter zu verbessern. Wir werden den Einsatz des Tools bei ENGIE sicherlich weiter ausbauen.“, so DI Oskar Böck Mitglied der Geschäftsleitung, Gebäudemanagement & Services, ENGIE Gebäudetechnik GmbH.

„Durch die immer umfangreicher werdenden Aufgabenschwerpunkte und Pflichten eines Objektmanagers, haben sich die dazu notwendigen Kompetenzen nicht nur im Fachbereich, sondern auch in den Schnittstellendisziplinen, im Laufe der letzten Jahre verändert. Die Rolle des Objektmanagers ist zu einer noch zentraleren Schlüsselfunktion für den professionellen Objektbetrieb geworden und soll die Kunden- bzw. Nutzerzufriedenheit, den Informationsfluss sowie die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und Service Level Agreements nachhaltig sicherstellen. In diesem Zusammenhang stellt das Assessment Tool eine standardisierte Kompetenzüberprüfung dar und ist daher eine hervorragende Ergänzung in unseren HR-Prozessen.“, so DI (FH) Manuel Radauer, Mitglied der Geschäftsleitung, ISS Austria Holding GmbH.

Partner SVIT FM Schweiz

„Als weiteres Resultat der erfolgreichen Zusammenarbeit der Verbände FMA, SVIT FM und RealFM e.V. freut uns die Einführung des Assessment Tools für Objektmanager in Österreich und damit dessen länderübergreifender Einsatz ganz besonders. Die Qualifizierung der zentralen Funktion Objektmanagement im FM ist schon seit Beginn ein Fokusthema unserer trinationalen Zusammenarbeit. Mit dem online Assessment verfügen wir dafür über ein einfaches und modernes Tool, welches wir bereits zunehmend erfolgreich in der Schweiz einsetzen. Willkommen Österreich – wir freuen uns auch hier über gemeinsame Erfolge.“, so Dr. Andreas Meister, Präsident SVIT FM Schweiz.

Das Assessment Tool

Das Objektmanager-Assessment bietet ein professionelles und effizientes Tool zur Know-How-Bestimmung von Mitarbeitern. Es zeigt deren Stärken und Entwicklungspotentiale auf. Gezielte Schulungsmaßnahmen können dementsprechend getroffen werden.

Das Tool ermöglicht die Darstellung der Kompetenz gegenüber Kunden. Ebenso werden durch den Einsatz des Tools Fehlbesetzungen bei Neueinstellungen vermieden.

Der Com Check gibt einen Überblick über das derzeitige Kompetenzprofil im Objektmanagement. Ein Com Check ist keine Weiterbildung und deshalb auch keine Lehre. So ist es nicht das Ziel eines Com Checks, Lerneffekte zu erzielen.

Das Assessment Tool dient auch nicht dazu, das Wissen in Teilbereichen bzw. Spezialgebieten (z.B. Technik, Infrastruktur etc.) abzufragen. Vielmehr ist es wichtig, dass der Objektmanager in seiner Managementfunktion und als Allrounder gesehen, zur Problemlösung kommt bzw. diese findet, wenn auch mit Unterstützung durch Spezialisten.

FMA befindet es als oberstes Ziel, den Wissensstand auf Ebene der Objektmanager zu vertiefen und damit ein Zusammenwirken auf gleicher Augenhöhe zwischen Vertretern der Auftragnehmer und Auftraggeber zu ermöglichen. Ein weiteres Bestreben ist es, das Assessment Tool als geforderten Bestandteil diverser Ausschreibungen zu etablieren. Hierfür ist eine Marktdurchdringung unter den Dienstleistern erforderlich. Aber auch für Ausschreibende und Auftraggebervertreter ist ein entsprechender Wissenslevel erforderlich, um eine einheitliche Sprache zu sprechen bzw. um auf gleichem Niveau mit allen Beteiligten zu kommunizieren. Eine Konsequenz ist die Vereinheitlichung des Berufsbildes des Objektmanagers.

Aus einem allgemeinen und auf den österreichischen Markt abgestimmten Fragenpool von rund 500 Fragen in grafischer Form oder als Multiple-Choice, werden relevante Fragen themenbezogen zusammengestellt. Diese lassen einen praxisbezogenen Rückschluss auf das Wissen und die Fähigkeiten der Assessment Teilnehmer zu.

Das Tool wählt die Fragen individuell und nach dem Zufallsprinzip jeweils aus den verschiedenen Kompetenzfeldern (Technik, Recht, Kaufmännisch, Prozess, Sozialkompetenz, Betreiben, Management) und den dazugehörigen Kompetenzbereichen.

Die Auswertung

Die Auswertung stellt eine Standortbestimmung dar und gewährt dem Teilnehmer einen Einblick in den momentanen Leistungsstand auf dem Gebiet des Objektmanagements. Die Kompetenzauswertung erfolgt in Form eines Spinnendiagramms, welches dem Besteller (Auftraggeber) des Logins zugestellt wird.

Neben der Auswertung erhält der Explorand, so gewünscht, eine Teilnahmebestätigung wobei die folgenden beiden Darstellungsvarianten gemäß dem Ergebnis möglich sind:

  • mehr als 80 % erreicht: „bestanden“
  • weniger als 80 % erreicht: „teilgenommen“

Die Kosten

Zur Verfügung stehen Assessments zum Einzelpreis sowie vorteilhafte Paketpreise. FMA-Mitglieder erhalten eine 20 %ige Reduktion.

Weitere Informationen zum Com Check Assessment Tool über die Geschäftsstelle der FMA.

Pressemeldung Assessment Tool, PDF

Kontakt

Facility Management Austria (FMA)
Claudia Laubner, Geschäftsstellenleiterin
Wolfengasse 4, Top 12, 1010 Wien
Tel.: +43 1 512 2795

Informationen zu den Partnern

SVIT FM Schweiz
http://www.svit.ch/svit-fm-schweiz.html

RealFM e.V. Deutschland
http://www.realfm.de/